„Geld oder Liebe – Wofür steht der Fußball heute?“

17.01.2019 - DFB-Elite-Schule/UNESCO-Schule: „Geld oder Liebe – Wofür steht der Fußball heute?“

 

Am 17.01.2019 nahmen die Schulleitung und Teilnehmer des BKVGS-Ghana-Teams am „WDR 5 Stadtgespräch“ zum Thema „Geld oder Liebe – Wofür steht der Fußball heute?“ teil. In der Borussia-FohlenSportsbar standen Borussia-Geschäftsführer Stephan Schippers, Sportdirektor Max Eberl, Journalist und Autor Christoph Ruf und Sue Rudolph, Bloggerin und Fan von Fortuna Düsseldorf, dem Publikum Rede und Antwort.

 

 

Das BKVGS kooperiert seit 2011 im Rahmen des Projektes „Schule ohne Rassismus/Schule mit Courage“, seit 2013 i. R. des Projektes „DFB-Eliteschule des Fuß-balls“ und seit 2018 i. R. des „Ghana-/UNESCO-Projektes“ mit der Borussia VfL 1900 Mönchengladbach. So ist Max Eberl der Projektparte des Projektes „Schule ohne Rassismus/Schule mit Courage“ und Otto Addo unterstützt das „Ghana-/UNESCO-Projekt“.

 

Die Schere im Fußball geht immer weiter auseinander. Der Profifußball entfremdet sich von der Basis. Das Geld ist vielen Managern und Vorständen wichtiger als der Sport. Die Transfersummen sind irrwitzig. Der Profifußball braucht klare finanzielle Regeln, so die Forderungen aus dem Publikum. Die DFL sollte über eine gerechte-re Verteilung in der Bundesliga nachdenken, vielleicht auch eine Gehaltsobergren-ze oder ein Draft-System wie im US-Sport, so die Vorschläge.

 

Auch Herr Mirhan Yildirim (Schüler der AS61) beteiligte sich mit einem Redebeitrag an der Diskussion. Er gab zu bedenken, das hohe mediale und finanzielle Interesse an der 1. Bundesliga könne dazu führt, dass die 2. Bundesliga und die 3. Liga verdrängt werden. Trotz aller Einwände machte das WDR-Stadtgespräch aber auch deutlich, dass die „Liebe der Borussia-MG-Fans“ zum Verein ungebrochen ist. Moderiert wurde die Sendung von Judith Schulte-Loh und Uli Spinrath.

 

Matthias Kleine,

BKVGS-UNESCO-Schulkoordinator

 
nach obennach oben