UNESCO-Welterbeerziehung in Amsterdam

Die BM52, BM62, BM63 und BM64 und ihre LehrerInnen Frau Hellwig, Herr Döller, und Herr Kleine als Begleitung, besuchten während ihrer Tagesfahrt vom 04.09.17 Amsterdam. Der Amsterdamer Grachtengürtel wurde 2010 als einzigartiges Städtebauprojekt in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen. Die ringförmig angelegten Wasserkanäle der historischen Innenstadt sind nicht nur ein städtebauliches Gesamtkunstwerk, sondern auch ein Symbol für die wirtschaftliche, politische und kulturelle Blüte Amsterdams im Goldenen Zeitalter (17. Jahrhundert). Damals war Amsterdam eine führende Drehscheibe für den Welthandel.


Bild: Amsterdam (Grachtengürtel als UNESCO-Weltkulturerbe)

Die einzigartige Atmosphäre und die verborgenen Schätze der Stadt entdeckten die Klassen u.a. auf einer Grachtentour. So war der Spaziergang an Amsterdams Kanälen ein Muss. An der Gouden Bocht (Goldene Kurve), die sich von der Leidsestraat zur Vijzelstraat erstreckt, fanden die SchülerInnen die schönsten und prachtvollsten Grachtenhäuser in ganz Amsterdam. Von der Magere Brug („Mageren Brücke“) zwischen Reguliersgracht und Herengracht bot sich den SchülerInnen eine einzigartige Aussicht über fünfzehn Brücken. Zudem ist die Magere Brug („Magere Brücke“) die schönste Brücke von ganz Amsterdam, die bei Nacht romantisch beleuchtet wird.

nach obennach oben