UNESCO-Welterbeerziehung in Amsterdam und Hamburg

Die HH55 und ihr Klassenlehrer Herr Gering und Frau Ploschke als Begleitung besuchten während ihrer Klassenfahrt vom 03.04.17 bis 07.04.17 in Zandvoort am 06.04.17 auch Amsterdam. Der Amsterdamer Grachtengürtel wurde 2010 als einzigartiges Städtebauprojekt in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen. Die ringförmig angelegten Wasserkanäle der historischen Innenstadt sind nicht nur ein städtebauliches Gesamtkunstwerk sondern auch ein Symbol für die wirtschaftliche, politische und kulturelle Blüte Amsterdams im Goldenen Zeitalter (17. Jahrhundert). Damals war Amsterdam eine führende Drehscheibe für den Welthandel. Die einzigartige Atmosphäre und die verborgenen Schätze der Stadt entdeckte die HH55 u.a. auf einer Grachtenfahrt.


Bild 1: HH55 in Amsterdam (Grachtengürtel als UNESCO-Weltkulturerbe)

Während der Klassenfahrt der HH51 und HH54 (03.04.17 bis 07.04.17) nach Hamburg haben die Schülerinnen und Schüler die Metropole an der Elbe unter dem besonderen Aspekt der Stadt als Wirtschafts- und Logistikzentrum kennengelernt. Neben dem Besuch des „Internationalen Maritimen Museums“ und des „Hafenmuseums“ stand natürlich auch ein Besuch der Speicherstadt, welche seit 2015 UNESCO-Weltkulturerbe ist, auf dem Programm. Diese bildete den Kern des Freihafens und war bei Eröffnung der größte Lagerkomplex weltweit. Die beiden Klassen erkundeten mit Frau Heyer, Frau Herrmann und Herrn Schepers als begleitende Lehrpersonen die Speicherstadt und konnten diese anschließend von der Plaza der Elbphilharmonie noch einmal von oben sehen.


Bild 2: HH51und HH54 in Hamburg (Speicherstadt als UNESCO-Weltkulturerbe)

nach obennach oben