Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen u. Finanzen

Fachrichtung Versicherungen
Fachrichtung Finanzberatung


Die staatlich anerkannte Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen wird in zwei Fachrichtungen angeboten:

  • Fachrichtung Versicherungen und
  • Fachrichtung Finanzberatung.

Während der ersten beiden Ausbildungsjahre erwerben die Auszubildenden beider Fachrichtungen die gleichen Fertigkeiten und Kenntnisse. Erst im dritten Ausbildungsjahr erfolgt die Spezialisierung in der jeweiligen Fachrichtung.

Die Ausbildung erfolgt im dualen System:

  • Die praktische Ausbildung findet im Betrieb – z.B. einem Versicherungsunternehmen, einer Agentur oder einem Maklerbüro – statt.
  • Parallel hierzu werden den Auszubildenden die theoretischen Inhalte, die sie für ihren Beruf brauchen, in der Berufsschule vermittelt. Die Bezirksfachklassen für dieses Berufsbild haben am Berufskolleg Volksgartenstraße für Wirtschaft und Verwaltung in Mönchengladbach schon lange Tradition; denn sie wurden bereits 1939 eingerichtet. Das Einzugsgebiet unseres verkehrsgünstig gelegenen Berufskollegs umfasst heute die Gebiete von Neuss bis zur holländischen Grenze und von Grevenbroich bis Nettetal.


Die Ausbildungsbetriebe stellen überwiegend Auszubildende mit allgemeiner Hochschulreife oder dem Abschluss der Höheren Handelsschule ein.

1 Betätigungsfelder

Kaufleute für Versicherungen und Finanzen ...
  • arbeiten im Innen- oder Außendienst bei Versicherungsunternehmen und Unternehmen der Finanzdienstleistungsbranche,
  • können selbstständig sein als Vermittler, Makler oder Berater
  • oder auch in größeren Wirtschaftsunternehmen, z.B. in der Risiko- und Schadensbewertung, bei der Entwicklung versicherungsspezifischer Software oder in der Unternehmensberatung tätig sein.

2 Aufgaben und Anforderungen

Die breite Palette der verschiedenen Versicherungssparten lässt bereits erahnen wie vielfältig die Aufgaben des Kaufmanns für Versicherungen und Finanzen sind. Kaufleute für Versicherungen und Finanzen beraten gewerbliche und private Kunden, verkaufen Versicherungs- und Finanzprodukte und betreuen bestehende Verträge.
  • Sie beraten und betreuen Kunden bedarfs- und situationsgerecht,
  • analysieren den individuellen Bedarf des Kunden an Versicherungsschutz und Vermögensanlage,
  • unterbreiten Angebote und schließen Verträge ab,
  • nehmen Vertragsänderungen vor und führen Maßnahmen zur Bestandspflege und Vertragserhaltung durch,
  • prüfen Leistungsfälle und informieren über den Umfang der Leistungen,
  • nutzen die Instrumente des Rechnungswesens und Ergebnisse des Controllings für ihr Handeln,
  • arbeiten team-, prozess- und projektorientiert.
Eine Ausbildung im Innendienst bietet beste Einblicke in das moderne Management eines Versicherungs-unternehmens – eine Ausbildung im Vertriebsaußendienst hingegen unmittelbare Nähe zum Kunden und damit eine gute Grundlage, um sich später einmal mit einer eigenen Agentur selbstständig zu machen. Folgende Voraussetzungen sind von Vorteil:
  • Interesse für wirtschaftliche Zusammenhänge
  • Durchhaltevermögen und Verhandlungsgeschick
  • Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein
  • Kommunikationsfähigkeit und Serviceorientierung
  • Teamfähigkeit
  • Gutes Deutsch, besonders Rechtschreibung und Ausdrucksfähigkeit
  • Sicherheit beim Umgang mit Zahlen
  • IT-Kompetenzen im Office-Bereich

3 Dauer der Ausbildung und Verkürzung

Die reguläre Ausbildungszeit beträgt 3 Jahre.
Schüler/-innen mit Fachhochschulreife (schulischer Teil), können mit ihrem Ausbildenden von Anfang an eine zweieinhalbjährige Ausbildungszeit im Ausbildungsvertrag vereinbaren. Auszubildende mit Abitur können auch einen Ausbildungsvertrag über 2 Jahre abschließen. Beide Möglichkeiten werden von uns schulisch begleitet.
Bei entsprechend guten Leistungen in Berufsschule und Betrieb besteht daneben die Möglichkeit, die Ausbildung durch eine vorgezogene Abschlussprüfung zu verkürzen. In solchen Fällen muss rechtzeitig bei der IHK ein Antrag auf Zulassung zur vorgezogenen Abschlussprüfung gestellt werden.
Im Rahmen einer Teilzeitausbildung kann die wöchentliche Ausbildungszeit im Betrieb reduziert werden. Dies gibt insbesondere jungen Eltern, pflegenden Angehörigen oder Menschen mit Behinderung die Möglichkeit, die Berufsausbildung mit privaten Verpflichtungen zu vereinbaren.

4 Praktische Ausbildung

Grundlage der Ausbildung ist die "Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen / zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen" Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen / zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen vom 17. Mai 2006 - teilnovelliert zum 1. August 2014. Sie regelt u.a. das Ausbildungsberufsbild, die Struktur der Ausbildung, den Ausbildungsrahmenplan sowie die Zwischen- und Abschlussprüfung.


Quelle: BWV

Während der ersten beiden Ausbildungsjahre erwerben die Auszubildenden beider Fachrichtungen die gleichen Kernqualifikationenin den Gebieten:
  • Ausbildungsbetrieb
  • Arbeitsgestaltung, kaufmännische Steuerung und Kontrolle
  • Kundenberatung und Verkauf
  • Versicherungs- und Finanzprodukte
  • Bestandskundenmanagement

Im letzten Ausbildungsjahr erfolgt die Spezialisierung in die Fachrichtung, die zu Beginn der Ausbildung gewählt wurde.
  • Die Fachrichtung Versicherungen beinhaltet den Pflichtbereich Schaden- und Leistungsmanagement. Zusätzlich wählt der Auszubildende - i.d.R. schon zu Beginn der Ausbildung - unter den folgenden acht Wahlbausteinen zwei aus, die im Ausbildungsvertrag dokumentiert und in der Abschlussprüfung im Rahmen des Fallbezogenen Fachgesprächs geprüft werden:
    • Steuerung und Verkaufsförderung in der Vertriebseinheit
    • Vertrieb von Versicherungsprodukten für Gewerbekunden
    • Optimierung von Kundenbeziehungen und Versicherungsbeständen
    • Schadenservice und Leistungsmanagement
    • Kundengewinnung und Bestandsausbau
    • Vertrieb von Produkten der bAV
    • Marketing
    • Risikomanagement
  • Die Fachrichtung Finanzberatung beinhaltet den Pflichtbereich "Anlage in Finanzprodukte". Für das Fallbezogene Fachgespräch muss der Auszubildende zwei aus vier Wahlbausteinen auswählen:
    • Optimierung von Finanzproduktbeständen der Kunden
    • Finanzierungsberatung von gewerblichen Kunden
    • Private Immobilienfinanzierung und Versicherungen
    • Vertrieb von Produkten der Betrieblichen Altersvorsorge

Eine wichtige Unterstützungsfunktion erfüllen die regionalen Bildungswerke des BWV:
  • Mit dem angebotenen überbetrieblichen Unterricht vermitteln sie Fertigkeiten und Kenntnisse, die von betrieblicher Seite nicht abgedeckt werden können.
  • Zudem bieten sie Prüfungsvorbereitungskurse an.

5 Theoretische Ausbildung

Rechtsgrundlage für die Qualifizierung am Lernort Berufsschule ist - neben dem Schulgesetz des Landes NRW, das u.a. die Berufsschulpflicht regelt, sowie der Ausbildungs- und Prüfungsordnung Berufskolleg (APO-BK) - vor allem der Lehrplan ‚Kauffrau für Versicherungen und Finanzen / Kaufmann für Versicherungen und Finanzen – Fachrichtung Versicherungen und Fachrichtung Finanzberatung' für Fachklassen des dualen Systems der Berufsausbildung.

Neben ihrer Tätigkeit im Betrieb besuchen die Auszubildenden unser Berufskolleg - in der Unter- und Mittelstufe (1. und 2. Ausbildungsjahr) an zwei Tagen pro Woche mit bis zu 12 Wochenstunden; in der Oberstufe nur noch einmal wöchentlich. Der Unterricht erstreckt sich dabei auf folgende Fächer:

Stundentafel (Beispiel) Unterrichtsstunden pro Woche
  1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr
I. Berufsbezogener Lernbereich
Geschäftsprozesse in Versicherungssparten Über die Stundenverteilung auf die Bündelungsfächer und Lernfelder in den verschiedenen Fachrichtungen informieren die nachfolgenden Übersichten:
Wirtschafts- und Sozialprozesse
Agenturmanagement
Schadenmanagement
Fremdsprachliche
Kommunikation: Englisch
  1  
II. Differenzierungsbereich
Datenverarbeitung 1    
Anwendungsorientierte Vertiefung 1 1  
III. Berufsübergreifender Lernbereich
Deutsch / Kommunikation   1  
Politik / Gesellschaftslehre 1    
Sport / Gesundheitsförderung      
Religionslehre 1    
Insgesamt -maximal - 12 10 7

Als dualer Ausbildungspartner der Betriebe bzw. Berufsförderungswerke vermittelt das Berufskolleg Volksgartenstraße den Auszubildenden nicht nur eine adäquate, zukunftsorientierte berufliche Grund- und Fachbildung, sondern erweitert auch ihre bisherige Allgemeinbildung. Auch bei der Unterrichtsgestaltung im berufsübergreifenden Lernbereich wird stets Wert gelegt auf ausgeprägten Berufsbezug und Praxisorientierung.

Hierdurch konnten in den letzten Jahren nicht nur beachtliche Ergebnisse sondern auch Spitzenleistungen erzielt werden: Im Dezember 2008 wurde Martin Bartholomäi, der seine Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen – Fachrichtung Finanzberatung bei der BelFinAG Mönchengladbach e. V. absolvierte, bei der Bundesbestenehrung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages in Berlin für seine herausragenden Leistungen von DIHK-Präsident L.G. Braun ausgezeichnet.
Er zählt zu den "Besten der Besten" des Prüfungsjahrgangs 2008 in der ganzen Bundesrepublik!


Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt können angehende Kaufleute für Versicherungen und Finanzen durch den Erwerb von Zusatzqualifikationen während ihrer Ausbildung verbessern. Als authorisiertes Prüfzentrum bietet das Berufskolleg Volksgartenstraße beispielsweise den Erwerb des ECDL-Zertifikats (European Computer Driving Licence) an.


Während der Ausbildung ins Ausland – Warum nicht?
Durch die Öffnung der europäischen Versicherungsmärkte werden Sprachenkenntnisse und der "Blick über den Tellerrand" immer wichtiger. Das Berufskolleg Volksgartenstraße betreut Schülerinnen und Schüler bei der Suche nach Auslandspraktika und unterstützt sie bei Anträgen zur finanziellen Förderung.

6 Prüfungen

Zwischenprüfung
In der Mitte des 2. Ausbildungsjahres wird in einer schriftlichen Zwischenprüfung anhand praxisbezogener Aufgaben oder Fälle in maximal 120 Minuten der Ausbildungsstand der angehenden Kaufleute für Versicherungen und Finanzen ermittelt, um gegebenenfalls korrigierend auf die weitere Ausbildung einwirken zu können. Sie erstreckt sich auf folgende Prüfungsgebiete:

  • Arbeitsorganisation und Kommunikation
  • Dienstleistungen der Versicherungswirtschaft
  • Wirtschafts- und Sozialkunde.

Da die Teilnahme an der Zwischenprüfung zu den Zulassungsvoraussetzungen für die Abschlussprüfung zählt, sollte der Ausbildungsbetrieb auf eine fristgerechte Anmeldung bei der zuständigen Kammer achten.


Abschlussprüfung
Die Berufsausbildung endet i.d.R. mit der Abschlussprüfung vor der hierfür zuständigen Industrie- und Handelskammer. Die fristgerechte Anmeldung hierzu erfolgt wiederum durch den Ausbildungsbetrieb.

Die Abschlussprüfung beider Fachrichtungen umfasst einen schriftlichen und einen mündlichen Teil.

  • Fachrichtung Versicherungen:
    • Im schriftlichen Teil sind in den Prüfungsbereichen ‚Versicherungswirtschaft und Schaden- und Leistungsmanagement' sowie ‚Wirtschafts- und Sozialkunde' praxisbezogene Aufgaben und Fälle zu bearbeiten.
    • Die mündliche Prüfung erstreckt sich auf ein Kundenberatungsgespräch (Vorbereitungszeit 15 Minuten, Prüfungszeit 20 Minuten) und ein fallbezogenes Fachgespräch (15 Minuten).
  • Fachrichtung Finanzberatung:
    • Im schriftlichen Teil sind in den Prüfungsbereichen ‚Versicherungswirtschaft und Anlage in Finanzprodukten' sowie ‚Wirtschafts- und Sozialkunde' praxisbezogene Aufgaben und Fälle zu bearbeiten.
    • Die mündliche Prüfung erstreckt sich ebenfalls auf ein Kundenberatungsgespräch und ein fallbezogenes Fachgespräch. Sie verläuft parallel zur Fachrichtung 'Versicherung' und wird auch von einem Prüfungsausschuss aus Praktikern und Fachlehrern abgenommen.

Eine nicht bestandene Abschlussprüfung kann gemäß Berufsbildungsgesetz zweimal wiederholt werden. Die Ausbildungszeit verlängert sich dann entsprechend bis zur nächsten Wiederholungsprüfung.

Über die bestandene Prüfung erhalten die Prüflinge von der IHK ein Zeugnis. Daneben erhalten sie von der Berufsschule ein Abschluss- bzw. Abgangszeugnis.

7 Abschlüsse

Der erfolgreiche Besuch des Berufskollegs für Wirtschaft und Verwaltung endet mit der Erteilung des Berufsschulabschlusses.

Der Berufsschulabschluss wird unabhängig vom Berufsabschluss erworben, wenn die Leistungen den Anforderungen entsprechen.


Auszubildende erwerben mit dem Berufsschulabschluss die Fachoberschulreife, wenn sie

  1. eine Berufsschulabschlussnote von mindestens 3,0 erreichen,
  2. die Berufsabschlussprüfung bestehen und
  3. die notwendigen Englischkenntnisse nachweisen.

Schülerinnen und Schüler, die neben den vorgenannten Bedingungen eine Berufsschulabschlussnote von mindestens 2,5 erreichen, erwerben darüber hinaus die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe.

8 Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Berufliche Weiterbildung hilft, fachlich auf dem neuesten Stand zu bleiben, sich zu spezialisieren, oder sich selbstständig zu machen. Wer beruflich vorankommen will und eine leitende Position anstrebt, kann beispielsweise eine der folgenden Aufstiegsweiterbildungen ins Auge fassen:

9 Nützliche Links

Selbstverständlich sind auch weibliche Interessentinnen für den Beruf‚
Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen gern gesehen.
Dass im Text gelegentlich nur die männliche Form verwendet wird,
geschieht aus Gründen der besseren Lesbarkeit.
Kaufleute für Versicherungen und Finanzen in der Fachrichtung Versicherungen
Bündelungsfächer, Lernfelder und Unterrichtsstunden
(gültig ab 30.09.2011)
Unterrichtsfächer Lernfelder
Nr. Lernfeldinhalte Std. max.
1. Jahr
Geschäftsprozesse in Versicherungssparten 2 Versicherungsverträge anbahnen 40
3 Kunden beim Abschluss von Hausratversicherungen beraten und Verträge bearbeiten 80
4 Kunden beim Abschluss von Wohngebäudeversicherungen beraten und Verträge bearbeiten 40
6 Den Kapitalbedarf im Alter, bei Tod und Erwerbsminderung ermitteln und bei der Auswahl der Vorsorgemaßnahmen beraten 40
Wirtschafts- und Sozialprozesse 1 Die Berufsausbildung mitgestalten und auf die Rolle als Arbeitnehmer vorbereiten 60
Agenturmanagement 5 Eine Versicherungsagentur gründen 60
Schadenmanagement      
2. Jahr
Geschäftsprozesse in Versicherungssparten 7 Verträge der Lebens- und Unfallversicherung bearbeiten 60
9 Kunden über die Absicherung im Krankheits- und Pflegefall beraten 60
10 Kunden gegen Schadenersatzforderungen absichern und die Durchsetzung ihrer Rechte ermöglichen 80
Wirtschafts- und Sozialprozesse      
Agenturmanagement 8 In einer Versicherungsagentur arbeiten 80
Schadenmanagement      
3. Jahr
Geschäftsprozesse in Versicherungssparten 11 Kunden beim Abschluss von Kraftfahrtversicherungen beraten und Verträge bearbeiten 80
Wirtschafts- und Sozialprozesse 13 Wirtschaftliche Einflüsse auf den Versicherungsmarkt analysieren und beurteilen 60
14 Kunden über Finanzprodukte informieren 40
Agenturmanagement 12 Eine Agentur steuern 40
Schadenmanagement 15 Schadens- und Leistungsmanagement durchführen 60
Kaufleute für Versicherungen und Finanzen in der Fachrichtung Finanzberatung
Bündelungsfächer, Lernfelder und Unterrichtsstunden
(gültig ab 30.09.2011)
Unterrichtsfächer Lernfelder
Nr. Lernfeldinhalte Std. max.
1. Jahr
Geschäftsprozesse in Versicherungssparten 2 Verträge anbahnen 40
3 Kunden beim Abschluss von Hausratversicherungen beraten und Verträge bearbeiten 80
4 Kunden beim Abschluss von Wohngebäudeversicherungen beraten und Verträge bearbeiten 40
6 Den Kapitalbedarf im Alter, bei Tod und Erwerbsminderung ermitteln und bei der Auswahl der Vorsorgemaßnahmen beraten 40
Wirtschafts- und Sozialprozesse 1 Die Berufsausbildung mitgestalten und auf die Rolle als Arbeitnehmer vorbereiten 60
Agenturmanagement 5 Eine Versicherungsagentur gründen 60
Finanzberatung      
2. Jahr
Geschäftsprozesse in Versicherungssparten 7 Verträge der Lebens- und Unfallversicherung bearbeiten 60
9 Kunden über die Absicherung im Krankheits- und Pflegefall beraten 60
10 Kunden gegen Schadenersatzforderungen absichern und die Durchsetzung ihrer Rechte ermöglichen 80
Wirtschafts- und Sozialprozesse      
Agenturmanagement 8 In einer Versicherungsagentur arbeiten 80
Finanzberatung      
3. Jahr
Geschäftsprozesse in Versicherungssparten 11 Kunden beim Abschluss von Kraftfahrtversicherungen beraten und Verträge bearbeiten 80
Wirtschafts- und Sozialprozesse 13 Wirtschaftliche Einflüsse auf den Versicherungsmarkt analysieren und beurteilen 60
Agenturmanagement 12 Eine Agentur steuern 40
Finanzberatung 14 Kunden über Finanzprodukte beraten 60
15 Kunden über Verbraucherdarlehen und Immobilienfinanzierung beraten 40
nach obennach oben